1: Aktuelles, 2: Gedanken-Mix

Wieso wir schreien müssen, um gehört zu werden

Ich halte nichts davon, auf einen fahrenden Medienzug aufzuspringen, aber ich kann einfach nicht mehr schweigen. Mehrfach saß ich in den letzten Monaten vor meinem Bildschirm und habe mich gefragt, ob ich es wagen soll, einen Kommentar zu alldem zu machen, was ich in letzter Zeit beobachtet und erlebt habe. Ich habe es gelassen. Aus Angst, ich könnte anecken. Stattdessen habe ich ein Buch geschrieben, was alles kritisiert, was mir sauer aufstößt und vermutlich ecke ich damit auch an. Aber das bin ich. Ich bin wohl eine Moralistin und ein Gutmensch, zwei Wörter, die heutzutage belächelt werden. Inzwischen ist mir das egal.


Starten wir mal von vorn. Am 09.11. um 6:30 bin ich mit dem Gedanken aufgewacht, dass nun eine Frau Amerika regieren wird und obwohl ich Hillary Clinton nicht viel abgewinnen kann, dachte ich: „Na ja, sie ist wenigstens eine Frau.“ Das wäre ja mal was für die USA gewesen. Doch stattdessen öffne ich Google und sehe: 244 Stimmen pro Trump. Ich dachte, ich träume. Ich dachte, das ist ein verdammt blöder Scherz. Aber nein, das war es nicht. Absolut nicht. Zwei Stunden später wurde verkündet: Donald Trump wird aller Wahrscheinlichkeit nach der neue Präsident eines Amerika, das ich als Teenagerin geliebt habe. Dazu mal folgendes Zitat:

Michael Moore vor der US-Wahl: „Remember back in the ‘90s when the people of Minnesota elected a professional wrestler as their governor? They didn’t do this because they’re stupid or thought that Jesse Ventura was some sort of statesman or political intellectual. They did so just because they could. Minnesota is one of the smartest states in the country. It is also filled with people who have a dark sense of humor — and voting for Ventura was their version of a good practical joke on a sick political system. This is going to happen again with Trump.“ (Übersetzung unten)*

Ein Rassist. Ein Dummschwätzer. Ein Sexist. Ein Lügner. Ein Mann, der nichts darauf gibt, was andere über ihn denken oder sagen wird Präsident. Michael Moore hatte Recht. Er wirft mit Parolen um sich und will Amerika wieder „groß“ machen. Dass dieses Land gerade mit ihm an der Spitze keine Chance auf ein Großwerden hat, wenn das gesamte Ausland nur den Kopf schüttelt, scheint da wohl keine Rolle zu spielen. Selbst Stephen King hat die Schnauze voll:

Doch was sich da im Großen abspielt, sehe ich beinahe täglich im Kleinen. Ich habe mich stets geweigert, zu akzeptieren, dass Menschen, die über Leichen gehen (#Totenläufer, ja, das ist tatsächlich Thema in meinem Buch), mehr Erfolg haben als andere. Ich habe mir gesagt, wer ehrlich, offen und freundlich ist, der wird für dieses Verhalten belohnt – irgendwann. Denn man kann doch nur dankbar sein, wenn jemand Rücksicht nimmt und sich bemüht, oder? Leider ist das falsch. Wer irgendetwas in einer völlig überfüllten Welt erreichen möchte, muss schreien, um gehört zu werden. Er muss sich auf den Marktplatz stellen, ein Podest nehmen und lauthals brüllen, am besten etwas Unsinniges, damit jeder erst einmal aufmerksam wird. Denn erst danach kommt das Interesse.

Das ist keine Neuigkeit, ich weiß, aber was das im Detail bedeutet, lerne ich jeden Tag ein Stück mehr. Ich musste sehen, wie Freunde von mir, die sich seit Monaten abstrampeln, vom Staat Deutschland einen A****tritt bekommen, während in Dresden Menschen gegen Einwanderer hetzen, die morgens ihr erstes Sterni öffnen (nicht alle sind so, das ist mir bewusst). Ich habe gesehen, wie Leute mit einem sehr guten Abschluss nicht ernst genommen werden, weil sie nicht selbstbewusst genug sind (WTF!). Ich lese Kommentare in den Medien, die alle gleich klingen und nur ein Ziel haben: aufrütteln. Ich muss erleben, wie Menschen in den Himmel gelobt werden, die in Wirklichkeit eine Maske tragen und sich selbst feiern. Ich habe Bilder auf meiner Instagram Seite von jungen Frauen, die sich in Pose legen, in der Hoffnung, für ihre gefakte Schönheit ein Minimum an Aufmerksamkeit zu bekommen. Brust raus und wie ein bisschen naiv gucken (Entschuldigt meine Wortwahl). Der Schüchterne, der Landschaftsfotos oder Bilder von Horizonten teilt, vielleicht sogar ein kleines Atelier eröffnet, ist nichts wert, denn er ist langweilig. Ja richtig, das ist langweilig. Viel zu gediegen. Genauso der Politiker, der sich für mehr Menschlichkeit einsetzt, der ist auch nichts wert. Ganz gleich, ob er ehrenvolle Motive hat. Donald Trump, der auf die Kacke haut, ist der Held der Nation. Gehasst oder geliebt, etwas dazwischen gibt es nicht. Er provoziert, stachelt die Menschen an und Viele finden genau das toll. Er ist ja wenigstens authentisch und nicht verblendet. Ich frage mich, weshalb jemand, der guten Motiven folgt, automatisch weniger authentisch sein soll. Und wieso lassen sich so viele vom Zorn anstecken? Ist es wirklich, so, dass manche nur noch dadurch richtig lebendig sein können?

Ich kann nicht ausdrücken, wie schockiert ich über all das bin. Wer meine Bücher liest, wird annehmen, ich sei ein sehr düsterer Mensch, der schwarz malt. Tatsächlich bin ich genau das Gegenteil. Ich laufe oft durch die Straßen, schaue hoch zu den Bäumen und freue mich über die Farben, das Licht, den azurblauen Himmel. Wenn mir eine streunende Katze entgegenläuft, hocke ich mich auf den Boden, halte ihr die Hand hin und wenn sie sich streicheln lässt, obwohl ich völlig fremd bin, spüre ich stets einen Moment von vollkommener Glückseligkeit. Ich liebe den Duft von Kaffee am Morgen und kann stundenlang auf einer Wiese sitzen, um mich herum das Geräusch von Wind. Das ist Schönheit, das ist unsere Welt, und sie gefällt mir genau so. Alles andere bleibt hoffentlich Fiktion.

 

EinsameInsel
So friedlich kann es sein. Einfach mal ein bisschen am See entspannen.

Vor einigen Tagen erst stand ich in der Straßenbahn und lauschte auf ein Gespräch zweier älterer Frauen. Die Bahn brauchte etwa fünf Minuten länger als geplant. Plötzlich fingen die beiden an, sich lautstark über diesen Umstand zu ärgern. Dass man das nicht ordentlich abwickeln kann mit den Bahnen. Dass die Bahn immer erst wartet, ehe die andere wegfährt (durch Baustellen bedingt). Im Westen sei ja alles besser, da ist alles strukturiert und das Gesundheitssystem funktioniert. Sie sind frustriert und lassen das raus. Aber vor allem halten sie fest zusammen, obwohl sie einander nicht kennen. Sie haben eine gemeinsame Basis geschaffen und verstehen sich auf dieser sofort. Wut und Aggression sind ihre Gemeinsamkeit. Und unwillkürlich frage ich mich, ob das funktioniert hätte, hätten sie sich zum Beispiel darüber gefreut, dass sie genügend Geld für ein Ticket haben. Hätte das eine gute Gesprächsgrundlage geboten? Nein, vermutlich nicht.

Wir wollen, dass unsere Stimme gehört wird und deshalb werden wir laut. Alles andere ist nebensächlich. Dabei sind jene Menschen, die darüber lachen, wenn sie zu spät kommen oder auf die Nase fallen, die angenehmeren. Es sind jene Menschen, mit denen man stundenlang zusammensitzen kann und redet, weil es einfach Spaß macht und unkompliziert ist. Diese Art von Menschen wird grenzenlos unterschätzt und man findet sie viel zu selten, oder verbergen sie sich einfach nur?

Ich für meinen Teil habe entschieden, zumindest in Punkto Politik meine Haltung zu ändern. Ich werde nicht mehr still zusehen, aus Angst anzuecken. Ich poste auf meinem Facebookprofil inzwischen fiktive Slogans und Zitate, die vermutlich einige erschrecken oder abstoßen werden, aber wisst ihr was: Dann ist es so. Wenn ein Mensch als zukünftiger Präsident sagen darf: „Wir bauen eine Mauer, damit keine Einwanderer mehr kommen.“ oder „Hillary Clinton ist eine bitch.“ Dann darf ich auch sagen: „Wer einen Rassisten unterstützt, blendet die Realität aus. Denn die Probleme verursachen nicht die anderen, sondern er selbst.“

Und damit verabschiede ich mich von euch und lege euch den Postillon ans Herz: Historischer Sieg: Donald Trump zieht als erster Clown ins Weiße Haus ein

+Mika+


Quellen:

*Erinnert ihr euch an die 90ger, als die Leute von Minnesota einen professionellen Wrestler als ihren Goveneur gewählt haben? Sie haben es nicht getan, weil sie dumm waren oder dachten, dass Jesse Ventura eine Art Staatsmann wäre oder ein politischer Intellektueller. Sie haben es getan, weil sie es konnten. Minnesota ist einer der cleversten Staaten dieses Landes. Er ist außerdem mit Menschen bevölkert, die einen Sinn für schwarzen Humor haben – und für Ventura zu stimmen, war ihre Version eines Witzes, den sie über ein krankes politisches System machten. Genau das wird auch mit Trump passieren.

http://michaelmoore.com/trumpwillwin/