Über Mika

SafetyFirstProfibildWer bin ich? Diese Frage zu beantworten fällt mir nicht leicht. Ich bin Autorin, ich bin eine Tochter und Schwester, manchmal fotografiere ich auch oder zeichne, das alles jedoch mehr zum Spaß. Am liebsten bin ich unter Menschen, habe daher lange in einer WG gelebt und suche immer den Austausch mit anderen. Und trotzdem ist es schwer, etwas Persönliches über mich und meine Tätigkeit zu sagen. Wenn es um das Schreiben geht, liest man an so vielen Stellen: „Man solle sich selbst in gutes Licht rücken. Sich präsentieren und interessant sein.“ Was das genau bedeutet, weiß ich nicht genau, aber darum geht es womöglich gar nicht. Nun gut, ich gebe mein Bestes – here we go:

Ich bin jemand, der sich nicht verbiegen will und trotzdem Erfolg haben möchte. So gesehen bin ich also wie ihr, die ihr gerade diese Zeilen lest. Jeder will ja auf seine Art irgendwie, irgendwo, irgendwann Erfolg haben. Am besten, ohne sich selbst aufgeben zu müssen. Ich möchte etwas schaffen, das man anfassen oder in den Händen halten kann. So etwas Abstraktes wie Wirtschaft oder Mathematik lag mir nie. Sprache und Menschen im Gegensatz dazu sind für mich greifbar und deshalb schreibe ich Geschichten. Die sind meist mysteriös, düster und melancholisch. Meine Protagonisten sind Menschen, die sich in Konflikten mit sich selbst oder ihrer Umwelt befinden. Personen, die im Leben falsche Entscheidungen getroffen haben oder aus gewöhnlichen Situationen in eine unwirkliche Welt gerissen werden. Mein Roman „Sieben Raben“ beispielsweise handelt von einer jungen Frau, die sich ihrer Vergangenheit stellen muss und während dieser Reise von einem Schwarm Raben begleitet wird, der ihr bei der Suche hilft.

Japanisches Essen ist nichts für euch? Ich könnte dafür sterben!

Außerdem habe ich nicht nur eine Heimat. Neben Deutschland ist mir Japan das liebste Land. Ich bin zwar nicht in Japan aufgewachsen, aber habe etwa zwei Jahre dort gelebt, studiert und auch gearbeitet. Die Menschen sind mir ans Herz gewachsen und ohne die japanische Mentalität wäre ich wohl nicht so ganz ich selbst. Das Leben an einem fremden Ort hat mir gezeigt, dass es so etwas wie den „Durchschnittsmenschen“ gar nicht gibt. Dass ich Europäerin bin, habe ich erst im Ausland verstanden. Vorher habe ich mich in Deutschland oft fremd gefühlt.

Neben dem Schreiben betätige ich mich unheimlich gern künstlerisch. Ich zeichne auch ab und an, gestalte Flyer, mache Fotomontagen und kann eigentlich nie wirklich still sitzen. Denn immer dann, wenn ich einfach nur entspannen möchte, tauchen all diese Ideen auf und ich sitze doch wieder vor dem PC und schreibe.

CuteLittleFella3

Geisterhaus

Alle weiteren Geheimnisse erfahrt ihr, wenn ihr mich selbst fragt. Per E-Mail oder auf Facebook. Nur noch ein kleiner Hinweis. Ich bin ein Serien-Junkie. Meine Lieblinge sind Fringe, Lost und The Walking Dead. Aber psst, das wird keinem verraten. Man könnte mich sonst für verrückt halten. 😉

+ Mika +