Aktuelles

2023 – Neujahrsgedanken

Es ist wieder Zeit für ein paar Worte zum Neujahr. Doch zuerst einmal wünsche ich euch etwas verspätet ein kreatives und entspanntes neues Jahr. Ich hoffe, ihr seid gut reingerutscht und habt die Zeit gesund verbracht. In meinem Umfeld waren zwischen Weihnachten und Silvester viele krank, mit Corona, ohne Corona, nach Corona. Ich bin verschont geblieben und gut in 2023 angekommen.

Was war 2022 los?

Ich hatte mir für das Jahr wieder einiges vorgenommen und vieles konnte ich umsetzen. So habe ich als erstes meine Webseite professionalisiert, indem ich eine vernünftige Startseite gebaut und Leseproben eingefügt habe. Mein Highlight ist jedoch das neue Logo, das Tezay Kir für Dunkelfeder gestaltet hat. Ich mag, dass es schlicht ist und zwischen schwarz und weiß wechselt wie ich es schon bei meinem Cover für „Silver Coin 203: Totenläufer“ gemacht habe. Es ist, als hätte sich ein Kreis geschlossen.

Außerdem habe ich zwei Cover-Projekte fertiggestellt. Eins für Isabelle Hellwege und eins für Claudi Feldhaus. Ich bin noch immer dabei, mich in dem Punkt zu entwickeln und freue mich sehr über das Vertrauen, das die beiden Autorinnen in mich gesetzt haben.

Außerdem fand die Buch Berlin statt, ich hatte eine gemütliche Lesung in Marienfelde und meine Kurzgeschichte „Delikatesse“ wurde in „Dunkle Wasser„von Bloody Qindie veröffentlicht. Alles in allem war 2022 im Schreibbereich also sehr erfolgreich.

Privat gab es hingegen ein paar Rückschläge. Meine beide Kaninchen Yoshi und Lois, die ich 2018 adoptiert habe, sind aufgrund von Krankheit im Verlauf des Jahres gestorben. Das war emotional sehr fordernd, da beide Tiere langsam abgebaut haben und sich nach deren Tod gleich die Vergesellschaftung mit neuen Partnertieren anschloss. Ich wollte einfach vermeiden, dass ein Tier lange einsam bleibt. Dann kam auch noch Corona dazu, sodass es letztlich nicht viel Zeit zum Durchatmen gab und nun ist das Jahr auch schon rum.

Lois und Yoshi. Damals noch in meiner alten Wohnung. Yoshi starb an Krebs im Februar und Lois wachte aus der Narkose zu einer Zahn-OP nicht mehr auf – fünf Monate später. Sie waren meine beiden kleinen Lieblingswuschel.

Was passiert 2023?

Das führt mich zu 2023. In diesem Jahr ist mein Motto sehr simpel, ich werde nicht so viel planen, sondern versuchen, alles eher laufen zu lassen. Schauen, wohin es mich treibt und in erster Linie Spaß am Schreiben haben und viel mit den Menschen unternehmen, die mir wichtig sind. Mal sehen, ob mir das gelingt, denn ich plane wirklich sehr, sehr gern …

Ein paar fixe Eckpunkte gibt es natürlich trotzdem. Ich werde in diesem Jahr wieder eine Spendenanthologie mit einigen großartigen Kolleginnen herausgeben. Dieses Mal geht es um Yokai und die ersten Geschichten sind bereits geschrieben und an die Testleserschaft übergeben worden. Ich freue mich sehr auf das Projekt!  Es ist das zweite Projekt, das ich als Herausgeberin begleite. Infos zur letzten Anthologie „Dunkle Federn, scharfe Krallen“ findet ihr hier: Tiere.

Ansonsten entwerfe ich aktuell das Cover für den letzten Band von Amalia Freys Herstory, Alvine Hoheloh.  Bis Ende Februar muss alles stehen. Damit ist ihre Reihe dann abgeschlossen und ich bin froh, dass ich gestalterisch mitwirken durfte.

Und dann – es ist kaum zu glauben – findet in diesem Jahr tatsächlich die Leipziger Buchmesse statt und ich bin dabei. Von Donnerstag bis Freitag mache ich die Messe unsicher. Nach all den Jahren ohne meine zweitliebste Messe bin ich wirklich sehr vorfreudig und gespannt, wie es so ist.

Als letztes steht natürlich auch die Buch Berlin mit Stella Delaney wieder im Kalender. Dieses Jahr ist die Messe für Ende September geplant, 30.09. – 01.10. Es bleibt spannend, ob der Termin so erhalten bleibt, oder ob sich doch noch etwas ändert.

Was steht bei euch in diesem Jahr an?

Alle Neujahrsbeiträge

2022 // 2021 // 2020 // 2019 // 2017 // 2016