Die Legende von Okiku

… der unnötige Tod einer Hausangestellten …

Yoshitoshis Holzdruck von Okiku über dem Brunnen.
Yoshitoshis Holzschnitt von Okiku.

Als ich von September 2013 bis Oktober 2014 an einer japanischen Universität studiert habe, fand dort auch ein Kurs statt, der sich mit japanischen Geistern beschäftigte. Da ich mich schon immer für Legenden, Märchen oder Schauergeschichten interessiert habe, nahm ich teil und habe so einige interessante Geschichten kennengelernt. Eine davon ist die Geschichte von der Hausangestellten Okiku. Wem der Name bekannt vorkommt, das Buch „The Ring“ ist von dieser Geschichte inspiriert und wurde in Japan und den USA verfilmt. Bildnisse von japanischen Frauengeistern (Wort!), die über einem Brunnen schweben, stellen die junge Okiku dar, die an ihrem Arbeitsplatz den Tod fand. Besonders berühmt sind die Darstellungen von Yoshitoshi  (oben) und auch Hokusai (unten).

Hokusais Holzschnitt von Okiku in Form einer Schlange aus Tellern.

Hokusais Holzschnitt von Okiku in Form einer Schlange aus Tellern.


Zur Geschichte

Die Geschichte spielt im Japan der Edo-Zeit (zwischen 1709-1716)im Distrikt Bancho.

Okiku ist eine junge und sehr hübsche Angestellte des Flaggenträgers Aoyama Tessan. Diesem wurden von holländischen Händlern fünf Gedecke (dishes) wertvolle Teller anvertraut, auf die er Acht geben sollte. Eines Tages jedoch zerbrach seine Frau versehentlich einen der teuren Teller. Aus Angst vor der Reaktion ihres Ehemannes gab sie der jungen Okiku die Schuld an dem Maleur. Daraufhin wurde Okiku in eingesperrt und musste mehrere Tage lang hungern. Immer wieder beteuerte sie ihre Unschuld, doch niemand glaubte ihr. Irgendwann gelang ihr die Flucht, doch sie konnte nicht mit der Schande leben und stürzte sich selbst in einen Brunnen hinein. Von da an tauchte sie nächtlich auf und zählte von eins bis neun, um dann in einen lauten Schrei auszubrechen, der die Hausbewohner davon abhielt, Schlaf zu finden.

In einer zweiten Variante wird Okiku von dem Hausherren Aoyama umschwärmt, wehrt seine Annäherungen jedoch immer wieder ab. Aus diesem Grund greift Aoyama zu einem bösartigen Trick und versteckt einen seiner wertvollen Teller. In einem Vieraugengespräch wirft er Okiku vor, den Teller gestohlen zu haben und bietet ihr an, die Sache zu vergessen, sollte sie sich ihm freiwillig hingeben. Da sich Okiku keiner Schuld bewusst ist, weigert sie sich und Aoyama verfällt in einen bösartigen Zorn. Er tötet Okiku und wirft sie in den Hausbrunnen. Auch in dieser Version sucht der Geist Okikus den Brunnen heim und zählt von eins bis neun, kann jedoch nie die Zahl zehn aussprechen.

okiku_by_jdarnell-d69m9aj

Eine moderne Version Okikus gezeichnet von JDarnell (auf Deviantart)


Was ist Okiku für ein Geist?

Japanische Geistergeschichten erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Im Gegensatz zu den brutalen Horrorgeschichten der modernen Literatur, die vorrangig darauf abzielen blutig, ekelhaft und psychologisch zu sein, geht es in japanischen Geschichten um gruselige Elemente. Verzerrte Laute, geisterhafte Stimmung, düstere Atmosphäre. Der Ausdruck Yurei umfasst dabei alle Geistergetalten, allerdings ist die Vielfalt japanischer Geschichten so zahlreich, dass sich für einzelne Geister eigene Begriffe entwickelt haben. Die Hausangestellte Okiku wird dabei als ein Rachegeist (Onryo) bezeichnet, denn auch wenn sie niemandem direkt Schaden zufügt, so rächt sie sich an ihren Hausherren, indem sie diese Nacht für Nacht mit ihrem Schrei peinigt.

So beliebt wie die Geschichte auch ist, in deutscher Übersetzung gibt es zu Okikus Geschichte nicht einmal einen Wikipedia Eintrag. Daher habe ich mich entschieden, diesen Post zu schreiben, und weil eine meiner demnächst erscheinenden Kurzgeschichten von Okikus Legende inspiriert worden ist. Sie trägt den Titel „Zähl bis zum Tod“ und wird voraussichtlich im Oktober in der Grusel-Anthologie „Bloody Qindie“ veröffentlicht werden.

Bis dahin! Ich wünsche euch noch eine angenehme Woche. Die Hälfte habt ihr ja überstanden. Und sollte jemand in eurer Nähe mit hoher Stimme von eins bis neun zählen … dann einfach einmal laut „ZEHN“ rufen. 😛

+ Mika +

Neben der Geistergeschichte gibt außerdem noch eine merkwürdige Geschichte über eine Puppe, deren Besitzerin Okiku hieß ...

Neben der Geistergeschichte gibt es außerdem noch eine merkwürdige Überlieferung über eine Puppe, deren Besitzerin Okiku hieß …


Quellen:

Hyakumonogatari

Stevenson, John (2005): Yoshittoshis strange Tales.

Wikipedia

Abbildungen:

Yoshitoshis Holzschnitt (siehe Hyakumonogatari)

Hokusais Holzschnitt (siehe Hyakumonogatari)

JDarnell auf Deviantart

Die Affeninsel: Ein Ausflug in Japan

Sarushima
Heute soll es noch mal um Japan gehen. Ein etwas anderer Sight-Seeing-Spot ist die Insel Sarushima (Affeninsel) in Kanagawa. Ich habe sie im Frühjahr 2013 besucht.

 Über die Insel

Sarushima (auch Park Sarushima 猿島公園) ist in der Bucht Tokyo die einzige natürliche Insel. Seit der Edo-Zeit diente sie militärischen Zwecken und sollte dazu dienen, die Bucht Tokyo zu schützen. Mit dem Ende des 2. Weltkrieges war diese Verteidigungsfunktion jedoch nicht mehr notwendig. Ziel war es von nun an, die Insel zu seinen Ursprüngen zurückzuführen und sie daher der Natur zu überlassen. Aus diesem Grund sind die alten Militärgebäude auf der Insel verlassen und die Insel ist unbewohnt. Ein Ausflug nach Sarushima ist damit ein Stück erlebte Geschichte. Wer des Namens wegen Äffchen erwartet, wird jedoch enttäuscht. Es gibt leider keine Affen auf Sarushima. Dafür gibt es umso mehr Vögel und Wassertiere (Informationen zur Insel gibt es hier).
Ruine auf der Insel. Ist das vielleicht ein Ausguck?

Ruine auf der Insel. Ist das vielleicht ein Ausguck?


Warum ist die Insel nun eigentlich interessant?

Ein längerer Aufenthalt in Japan kann frustrierend sein, denn die übervolle Metropole Tokyo nimmt einem die Luft zum Atmen und manchmal auch den Raum zum Denken. Zumindest im März kann Sarushima da eine gute Alternative bieten. Die Insel ist in der Zeit fast menschenleer. Stille beherrschte bei meinem Besuch die Umgebung und trotz Wind und Wetter war es angenehm warm. Von Großstadtstress keine Spur. Man ist mitten im Meer, mitten in der Natur und das unweit von Tokyo entfernt.

Etwas schräg, da auf der Fähre aufgenommen, sieht man hier die ganze Insel mitten im Meer.

Etwas schräg, da auf der Fähre aufgenommen,
sieht man hier die ganze Insel mitten im Meer.


Das Flair der Insel im März 2013

Versteckt zwischen Bäumen und viel Gestrüpp finden sich auf Sarushima militärische Bunker, die in die Berge eingelassen sind und der Insel ein düsteres Flair geben. Sie sind sehr gut erhalten, man muss also keine Angst haben, dass über dem Kopf etwas zusammenbricht. Überall gibt es Schilder, welche über die Geschichte von Sarushima berichten und man hat den Eindruck, zumindest für einen kurzen Augenblick in eine andere Welt geraten zu sein. Zudem gibt es Steinstrände, die ins Meer reichen. Wenn man vorsichtig ist, kann man so eine kühle Meeresbrise erhaschen und Meerestiere beobachten.
Ausblick von der Insel. Im Hintergrund ist das japanische Festland zu sehen.

Ausblick von der Insel. Im Hintergrund ist das japanische Festland zu sehen.

Das Wasser war so klar, dass ich sogar Meeresbewohner fotografieren konnte.

Das Wasser war so klar, dass ich sogar Meeresbewohner fotografieren konnte.

104_4401

 
Barbecue oder: Vögel haben Hunger!

Eine ganz andere Sache ist das Barbecue. Da Sarushima über einen recht großen Sandstrand verfügt, ist die Insel bei Japanern als Grillplatz beliebt. Auch bei meinem Besuch grillte eine Familie in der Märzsonne. Ganz ungestört waren sie dabei nicht. Sobald ein wenig Rauch in den Himmel gestiegen war, versammelte sich eine hungrige Schar Greifvögel über der Szenerie und … schnappte sich in einem unbeobachteten Moment im Sturzflug ein dickes Stück Fleisch. In kürzester Zeit war der Himmel voll mit Vögeln, ganz zum Leidwesen der grillenden Japaner, die mit den Armen rudernd ihr Essen beschützten.
Die Vögel kreisen über Sarushima.

Die Vögel kreisen über Sarushima.

Auf die Insel kommt man übrigens mit einer Fähre, die im Sommer täglich und im Winter am Wochenende fährt. Abends muss man zurück nach Kanagawa fahren, denn Zelten ist auf der Insel nicht gestattet.

Das war es von meiner Seite. Ich wünsche euch noch einen guten Sonntag.

+ Mika +